Die Bewerbung

Nun ist die Bewerbung von Gelsenkirchen und Herten für das Projekt InnovationCity offiziell eingereicht und ins Internet gestellt worden. Da sie sehr umfangreich ist, müssen Sie sich zum „Downloaden“ auf ihrem PC schon etwas Zeit nehmen. Und wie ich am 5. September bereits sinngemäß geschrieben hatte: Hütet Euch vor den Neidern. Denn kaum sind die Inhalte der fünf Bewerber veröffentlicht, geht es schon los wie im Kindergarten, um die eigene Position zu verbessern. „Bei InnovationCity gibt’s Zoff“ heißt es dazu in der WAZ am 14.10.2010. Und der ist – angesichts der Bedeutung und Größe des Projektes – wirklich kleinkariert und sachlich falsch:
  • Die Länge der Bewerbung umfasst auch nicht mehr als die vorgeschriebenen 60 Seiten – wenn man die Graphiken und Bilder vom Text so trennt, wie die anderen es gemacht haben.
  • Die Größe des Gebietes mit über 70.000 Einwohnern kann auch keine Rolle spielen, denn sonst wären Gelsenkirchen und Herten im Juni erst gar nicht unter die letzten 5 Bewerber gekommen, sondern wären mit den anderen 11 aus NRW bereits ausgeschieden.
Es ist wirklich schade, dass unter Nachbarn zu solchen Mitteln gegriffen wird. Freundschaft wird anders praktiziert. Aber das betrifft ja zum Glück nur die politischen Vertreter der anderen Städte. Die Bürgerinnen und Bürger in unseren Nachbarstädten kennen so etwas nicht. Und das ist auch gut so. Ute Libuda, 14.10.2010

Termine

 

 

Meldungen

Zentraldeponie Emscherbruch
SPD-Fraktion:"Lehnen Erweiterung ab"
-> zum Artikel

Modernisierung der Schievenfeld-Siedlung
Klimaschutz, Moderne Quartiere und bezahlbare Mieten sind machbar

-> zum Artikel

Falls Sie Rechtsfragen haben, könnte Ihnen
diese Seite weiterhelfen.

Jusos in Gelsenkirchen

Aktiv bei Facebook    
Internetseite     
Siehe auch:     
Ückendorfer Falken (Spunk)    
Jusos in NRW     
Jusos    

WebsoziInfo-News

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:1244351
Heute:6
Online:1